Braunschweig wird immer fahrradfreundlicher!

Eine Hommage an die Braunschweiger Radfahrer!

Zweifelsohne empfinde ich Braunschweig nicht nur als eine wundervolle, geschichtsträchtige und gleichwohl moderne Stadt, ich genieße auch das kulturelle Angebot, die Freizeitmöglichkeiten, die Natur, die Menschen … einfach alles, was diese Stadt so lebens- und liebenswert macht. Keinen einzigen Tag habe ich es bereut, die Löwenstadt seinerzeit als meine neue Wahlheimat erkoren zu haben.

Eines muss ich allerdings einmal loswerden: In den ersten Monaten habe ich hier regelmäßig in Lebensgefahr geschwebt! Hört sich dramatisch an? Ja, das war es auch! Denn als gebürtige Ostwestfälin hatte ich bis dato kaum die Erfahrung mit Fahrradfahrern als allseits präsente und dominante Verkehrsteilnehmer gemacht. Was natürlich weniger als Vorwurf an die Radler gemeint, als vielmehr mir und meiner Unachtsamkeit geschuldet ist.

Dass ich die erste Zeit in Braunschweig relativ unversehrt überstanden habe, mag an ein Wunder grenzen, ist aber in erster Linie denjenigen zu verdanken, die aufgrund ihrer geschärften Sinne und ihrer nahezu rekordverdächtigen Reaktionszeit die Bremsen bis zum Anschlag zogen, von ihren Satteln hüpften oder aber in stuntgleichen Ausweichmanövern ihr Rad um mich herum bugsierten, wenn ich mal wieder ganz arglos und gedankenversunken auf den Fahrradweg tapste.

Aufgeregtes Geklingel und böse Blicke oder auch der ein oder andere mir verbal knapp entgegen geschleuderte gut gemeinte Ratschlag, holten mich stets in die harte Realität zurück. Aber, wem kann man’s verübeln? Immerhin war ich froh, noch am Leben zu sein!

Braunschweig im „Fahrradklima-Test 2016“ des ADFC auf Platz 7

Als ich mit den Gepflogenheiten der Fußgänger-Radfahrer-Regeln vertraut war und ich meinen vermeintlichen Platz auf der rechten Seite des Gehwegs gefunden hatte, war ich allerdings bereits infiziert: Es packte mich – ich wollte dazugehören! Also kaufte ich mir ein passables Zweirad und erkundete fortan die Löwenstadt per PedALes. Und was soll ich sagen? Braunschweig als Stadt der kurzen Wege ist einfach perfekt für Radfahrer! Die Größe, um alles bicyclistisch erreichen zu können, ist optimal: Man spart Zeit und Geld, da nerviges Parkplatzgesuche, wie man es mit dem Auto oft erlebt, überflüssig wird. Man wird fit und entdeckt so vieles mehr, wenn man mit dem Rad unterwegs ist – da lässt man das motorisierte Vehikel doch gerne stehen.

Mit diesem Statement stehe ich übrigens ganz und gar nicht allein da: Laut einer aktuellen Umfrage des Allgemeinen Deutschen Fahrradclubs (ADFC) belegt Braunschweig unter den 39 Städten mit über 200.000 Einwohnern den 7. Platz beim „Fahrradklima-Test 2016“. Demnach hat Braunschweig in zwei Jahren satte acht Plätze aufgeholt! Denn zwei Jahre zuvor schloss die Löwenstadt das Fahrradjahr 2014 noch auf dem 15. Rang ab. Und obwohl ich ganz ehrlich sagen muss, dass ich mich fahrradtechnisch hier noch nie beklagen konnte, scheint sich vieles positiv entwickelt zu haben.

Im Vergleich zu ähnlichen Städten wurde in Braunschweig insbesondere die Erreichbarkeit des Stadtzentrums (Note 2,1), die in Gegenrichtung geöffneten Einbahnstraßen (2,3) und die Möglichkeit, mit dem Rad zügig voran zu kommen (2,4), positiv hervorgehoben. Kritischer wurden indes die Breite der Radwege (4,4), die Falschparkerkontrolle auf Radwegen (4,5) und die Fahrradmitnahme in Bussen und Bahnen (4,5) gesehen. Insgesamt ergab sich für Braunschweig die Durchschnittsnote 3,67.*

„Ergebnis ist Bestätigung und Ansporn zugleich“

Die Pflicht ist also erledigt, jetzt kommt die Kür: Denn Stadtbaurat Heinz-Georg Leuer sieht das Ergebnis als „Bestätigung und Ansporn zugleich“. Mit zahlreichen, für Radfahrer freigegebenen, Einbahnstraßen und den sogenannten Fahrradstraßen wurde das Radfahren in Braunschweig bereits erfolgreich gefördert, Leuer verspricht jedoch, Braunschweig auch künftig für Radfahrer noch attraktiver zu gestalten. Wir dürfen also gespannt sein!

Und bis dahin denkt immer daran, liebe Radfahrer-Freunde: Haltet eure Sinne auch weiterhin geschärft, denn vielleicht könnte der ein oder andere Neu-Braunschweiger, der euch unachtsam vor den Lenker läuft, auch demnächst einer von uns sein. Ich zumindest begegne fußgängerischer Arglosigkeit stets mit einem mitfühlenden und wissenden Lächeln, verbunden mit einem aufmunternden Nicken: Ja, ich war mal wie du, aber auch du kannst es schaffen!

Viele Radwege verbinden die Stadtteile miteinander. Foto: Braunschweig Stadtmarketing GmbH / David Taylor

*1.064 Braunschweiger Radfahrerinnen und Radfahrer beteiligten sich an der Umfrage. Mehr als 120.000 Bürgerinnen und Bürger machten 2016 bundesweit mit und bewerteten die Situation für Radfahrer in 539 Städten.

Text: Britta Breuckmann
Quelle: www.fahrradklima-test.de

Hinterlassen Sie einen Kommentar!

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder *