enco Energie- und Verfahrens-Consult GmbH: Alles aus einer Hand

Für viele ist es das inoffizielle Wahrzeichen Braunschweigs: Das Heizkraftwerk Mitte mit seinen markanten Schornsteinen, von denen der Größte mit 198 Metern das höchste Bauwerk der Löwenstadt ist. Modernster Teil der imposanten Anlage, die einen Großteil des städtischen Strom- und Fernwärmebedarfs deckt, ist die 2011 in Betrieb genommene Gas- und Dampfturbinen-Anlage mit Wärmespeicher – geplant und umgesetzt von den Ingenieuren der enco Energie- und Verfahrens-Consult GmbH aus Braunschweig. Was vor 28 Jahren mit zwei Mitarbeitern und kleineren Aufträgen für Volkswagen begann, ist heute ein überregional agierendes Ingenieurbüro mit 30 festangestellten Spezialisten. Sie lassen mit ihrem Know-how hochmoderne Kraftwerke entstehen und leisten von Mainz bis Flensburg einen unverzichtbaren Beitrag zur Energiewende.

Die Energiewende, also der Übergang von fossilen Energieträgern zu einer nachhaltigen Versorgung mit erneuerbarer Energie, unter anderem durch Solar- und Windkraft, ist eine der großen Herausforderungen des 21. Jahrhunderts. Denn noch kann unser Bedarf nicht vollständig mit regenerativer Energie gedeckt werden. Und was ist, wenn die Sonne nicht scheint und der Wind nicht weht?

Hier kommen sogenannte Brückentechnologien ins Spiel: Sie basieren auf konventionellen Energieträgern wie Erdgas, haben dank modernster Technik aber einen extrem hohen Wirkungsgrad und sind so flexibel, dass sie mit den Klimazielen vereinbar sind und konventionelle Kohle- und Kernkraftwerke sukzessive ersetzen können. Eine besonders effektive Brückentechnologie sind erdgasbetriebene Gas- und Dampfturbinen-Kraftwerke mit Kraft-Wärme-Kopplung: Die bei der effektiven Stromerzeugung (Wirkungsgrad bis zu 60 %) entstehende Wärme nutzen sie zur Versorgung der Haushalte mit Fernwärme und erreichen somit einen Gesamtwirkungsgrad von über 90%. So auch die GuD-Anlage am Standort Heizkraftwerk Mitte von BS|ENERGY. Maßgeblich beteiligt an dessen Errichtung waren die Ingenieure von enco.

Bereits seit 1988 entwickelt das Braunschweiger Unternehmen moderne Kraftwerkskonzepte für Energieversorger und Industriebetriebe, realisiert Projekte im Energiesektor und in der Verfahrenstechnik. Mehr als 1.700 sind es inzwischen, darunter namhafte Großprojekte wie Industriekraftwerke für Salzgitter Flachstahl, Volkswagen in Wolfsburg und Kassel, das Heizkraftwerk Hannover-Linden und derzeit eine der modernsten Gas- und Dampfturbinen-Anlagen in Flensburg. Encos Mitarbeiter decken mit ihrem großen Erfahrungsschatz jede Planungsphase von der Klärung der Aufgabenstellung bis zur Inbetriebnahme von komplexen Anlagen ab.

Einer dieser Spezialisten ist Jörn Weihmann. Der junge Projektingenieur hat an der TU Braunschweig Wirtschaftsingenieurwesen Fachrichtung Maschinenbau studiert, bevor er vor zwei Jahren zu enco kam. Schon bald erlebte er, was für ihn die Arbeit im Unternehmen so besonders macht: „Wenige Wochen nach meinem Einstieg bei enco habe ich auf einer unserer Baustellen mit dem Bauleiter gesprochen. Er bat mich um Rat, und meine Vorschläge wurden sofort in die Tat umgesetzt.“ Dass seine Arbeit etwas Sichtbares bewirkt, war für Weihmann ein einschlägiges Erlebnis. „Man erhält bei uns sehr schnell Verantwortung und eigene Gestaltungsmöglichkeiten.“

Was zeichnet das Unternehmen auf dem Markt aus, was hebt enco von anderen Ingenieurbüros ab? „Wir sind sehr flexibel und kundenorientiert mit einem großen Leistungsspektrum“, verrät Weihmann. Ingenieure, Maschinenbauer, Verfahrens- und Elektrotechniker, Architekten, Bauzeichner und Informatiker entwickeln unter einem Dach und in familiärer Atmosphäre gemeinsam das Beste für den Auftraggeber: „Wir bieten individuelle Lösungen, von der Idee bis zur Inbetriebnahme und Nachbetreuung. Bei uns erhält der Kunde alles aus einer Hand.“

Garant für derlei produktives Teamwork ist nicht zuletzt viel Spaß bei der Arbeit: „Neben interessanten Aufträgen und einem abwechslungsreichen Arbeitsalltag bietet enco ein enorm gutes Betriebsklima“, schwärmt Weihmann. Bei enco herrschen flache Hierarchien, es gibt Gleitzeiten und die Möglichkeit zum Home Office. Und während man in anderen Unternehmen oft froh ist, nach Feierabend Abstand von Arbeitsplatz und Kollegen zu bekommen, seien gemeinsame Aktivitäten hier kein unliebsamer Pflichttermin: „Der Zusammenhalt ist stark, man kann sich aufeinander verlassen und es macht Spaß, auch in der Freizeit gemeinsam etwas zu erleben.“ Im Gegenzug gibt es motivierte Mitarbeiter mit einem hohen Maß an Eigeninitiative und Bereitschaft zum Lernen. Encos Erfolgsrezept in einer Zukunftsbranche in ständigem Wandel – damit die Energiewende auch in den kommenden Jahrzehnten einen Taktgeber in Braunschweig hat!

Text: Stephen Dietl

Hinterlassen Sie einen Kommentar!

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder *