Geballtes Knowhow für die Unternehmen der Zukunft: Das Gründungsnetzwerk Braunschweig

Braunschweig ist das Zentrum der forschungsintensivsten Region Deutschlands und Braunschweig ist das Zentrum einer lebendigen Kreativ- und Kulturszene. Hier werden täglich innovative Ideen geboren – manchmal werden Geschäftsideen daraus. Auf dem Weg in die Selbstständigkeit sind viele Fragen zu klären: Wie finanziere ich meine Gründungsidee? Wer gibt mir Tipps für meinen Businessplan? Wie stehen meine Erfolgschancen? Das Gründungsnetzwerk Braunschweig hilft Existenzgründerinnen und -gründern bei der Beantwortung dieser Fragen. In dem Netzwerk sind 21 Verbände und Institutionen organisiert, die die Unternehmensgründung Schritt für Schritt begleiten. Angela Wandrey von der städtischen Wirtschaftsförderungsgesellschaft Braunschweig Zukunft GmbH koordiniert das Gründungsnetzwerk und ist Ansprechpartnerin für alle Fragen rund um das Thema Selbstständigkeit.

Frau Wandrey, was ist das Gründungsnetzwerk Braunschweig?

Angela Wandrey koordiniert das Gründungsnetzwerk Braunschweig und berät ExistenzgründerInnen. Foto: privat

Angela Wandrey koordiniert das Gründungsnetzwerk Braunschweig und berät ExistenzgründerInnen. Foto: privat

Das Gründungsnetzwerk Braunschweig wurde 2003 auf Initiative der Braunschweig Zukunft GmbH gegründet. Wir unterstützen ExistenzgründerInnen und junge Unternehmen mit koordinierten Beratungsleistungen auf dem Weg in die Selbstständigkeit. Darüber hinaus organisieren wir regelmäßig Informationsveranstaltungen für Gründungsinteressierte. Auf diese Weise möchten wir den Anteil an erfolgreichen Gründungen in Braunschweig weiter erhöhen.

Mit welchen Fragen können sich ExistenzgründerInnen an das Gründungsnetzwerk wenden?

Die Mitglieder in unserem Netzwerk decken das gesamte Spektrum an Gründungs-Knowhow ab, bei jedem gründungsrelevanten Thema können wir die richtigen Ansprechpartner vermitteln. Die beteiligten Banken sowie der BANSON Business Angel Netzwerk e. V. unterstützen beispielsweise bei der Suche nach einer geeigneten Finanzierung. Bei handelsrechtlichen Fragen hilft die Industrie- und Handelskammer Braunschweig, bei Patentrechtsfragen weiß das Erfinderzentrum Norddeutschland Rat. Gründungen im Bereich Handwerk betreut die Handwerkskammer Braunschweig-Lüneburg-Stade. Studentische Unternehmensgründungen werden von der Technologietransferstelle der Technischen Universität Braunschweig und vom Entrepreneurship Center der Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften begleitet. Wer sich aus der Arbeitslosigkeit heraus selbstständig machen möchte, kann sich an das Jobcenter bzw. die Arbeitsagentur in Braunschweig wenden.

Was interessiert ExistenzgründerInnen am meisten, welche Themen stehen bei Ihren Beratungsgesprächen im Mittelpunkt?

In der Regel steht die Finanzierung der geplanten Gründung im Vordergrund: Gibt es eine Förderung? Wie kann ich eine Förderung beantragen? Das sind häufig die ersten Fragen im Beratungsgespräch. Aber das allein entscheidet noch nicht über eine erfolgreiche Gründung. Weitere Themen im Beratungsgespräch sind die wirtschaftlichen Erfolgsaussichten des Geschäftsmodells, die Erstellung des Businessplans, die Standortfrage und das Zeitmanagement. Auch der persönliche Hintergrund, vor dem die Gründung erfolgt, kann von großer Bedeutung sein.

Wer gründet in Braunschweig was und mit welchen Zielen?

Die Zusammensetzung unserer Beratungskunden ist sehr heterogen, alle Alters- und Einkommensklassen sind vertreten, Frauen genauso wie Männer. Auch die jeweiligen Ertragserwartungen sind unterschiedlich. Die meisten GründerInnen möchten in Vollzeit den Lebensunterhalt aus den Einnahmen bestreiten. Andere gründen zunächst im Nebenerwerb, z.B. um eine Idee auszuprobieren und das Risiko der Gründung zu minimieren. Bei den Geschäftsideen sind alle Branchen vertreten: Von Coaching- und Beratungsangeboten über (Online-)Einzelhandel, Gastronomie und Handwerk bis hin zu Kreativdienstleistungen und technischen Innovationen.

Wie hat sich die Anzahl der Unternehmensgründungen in Braunschweig entwickelt?

Für junge Unternehmen mit Sitz in Braunschweig hat die Stadt 2007 einen Gründerfonds eingerichtet. Seit Einrichtung des Fonds wurden bis Ende 2015 insgesamt 101 Neugründungen bzw. Unternehmenserweiterungen in Braunschweig durch einen Zuschuss unterstützt. Dabei sind Mittel in einer Gesamthöhe von fast 700.000 Euro bewilligt worden. So konnten 290 Arbeitsplätze geschaffen oder gesichert werden. Unterstützt wurden Existenzgründerinnen und -gründer aus den Bereichen Dienstleistungen, Handel, Handwerk, Produktion sowie Kultur- und Kreativwirtschaft. Im Jahr 2015 sind 9 Projekte durch einen Zuschuss unterstützt worden. Im Vorjahr haben sich die Gewerbeanmeldungen in Braunschweig leicht positiv und damit gegen einen negativen Landes- und Bundestrend entwickelt, darauf sind wir sehr stolz.

Ist Braunschweig eine Gründerstadt, ist hier der Gründergeist lebendig?

Im Braunschweiger Gründerquartier sind Gründergeist, Kreativität und Innovationsfreude konzentriert. Braunschweig Zukunft GmbH

Im Braunschweiger Gründerquartier sind Gründergeist, Kreativität und Innovationsfreude konzentriert. Braunschweig Zukunft GmbH

Ja, und zwar gleich aus zwei Gründen. Einerseits ist in unserer Stadt ein hohes Maß an Gründergeist, Kreativität und Innovationsbereitschaft, vor allem im Umfeld unserer Universitäten und Hochschulen, gegeben. Andererseits bietet Braunschweig seinen GründerInnen sehr gute Startbedingungen. Die Braunschweig Zukunft und ihre Partner pflegen diesen Gründerspirit und schaffen mit Unterstützung durch die Stadt Braunschweig Orte, wo Geschäftsideen Realität werden können. Ein zentraler Ort ist das Gründerquartier in direkter Nähe zum Hauptcampus der TU, in dem sich der Technologiepark, die Gründungsberatung der Braunschweig Zukunft GmbH und das Protohaus befinden. Das Protohaus ist der neue Makerspace in Braunschweig: Eine offene High-Tech-Werkstatt, in der kreative und technikaffine Menschen aufeinandertreffen und gemeinsame Ideen verwirklichen. Diese Möglichkeit bietet auch der Hackerspace Stratum 0 in der Hamburger Straße. In direkter Campusnähe befinden sich darüber hinaus der TU-Gründungsinkubator, das Haus der Wissenschaft Braunschweig sowie das Torhaus Nord. Der Gründungsinkubator bietet studentischen GründerInnen voll ausgestattete Büroarbeitsplätze, einen Konferenzraum und technische Infrastruktur. Das Haus der Wissenschaft versteht sich als die Schnittstelle zwischen TU-WissenschaftlerInnen und Unternehmen. Das neue Torhaus Nord ist eine Kombination aus Erstanlaufstelle für NeugründerInnen und Treffpunkt für die Kreativszene.

Wer kann zu Ihnen ins Gründerviertel kommen und sich beraten lassen?

Zu mir kann jeder kommen, der eine Gründung in Braunschweig plant. Es muss noch kein Businessplan vorhanden sein, ich biete eine kostenlose Orientierungsberatung an. Hier reflektieren wir die Idee und die nötigen weiteren Schritte für eine Existenzgründung wie Businessplan und Finanzierungsmöglichkeiten.

Das Gründungsnetzwerk organisiert auch verschiedene Beratungsevents, welche sind das?

Wir führen zum Beispiel Beratungstage mit unseren Netzwerkpartnern durch. In Kooperation mit dem städtischen Fachbereich Kultur bieten wir darüber hinaus eine Beratung speziell für GründerInnen in der Kultur- und Kreativbranche im KingKing Shop an. Im Rollei-Zentrum für Existenzgründer veranstalten wir regelmäßig Gründerforen zu wechselnden Themen. Alle zwei Jahre findet der „Braunschweiger Gründerinnentag“ statt. Frauen gründen nach wie vor seltener als Männer, das wollen wir ändern. Außerdem gibt es im jährlichen Wechsel zwei Großveranstaltungen: Der „Gründungstag“ hat im September dieses Jahres viele Gründungsinteressierte angezogen. Im kommenden Jahr wird im November die „Gründungswoche“ mit Vorträgen und Diskussionsrunden rund um das Thema Existenzgründung stattfinden. Alle aktuellen Termine finden sich in unserem Veranstaltungskalender.

Darüber hinaus gibt es Ideen- und Gründungswettbewerbe, die von Partnern in unserem Netzwerk durchgeführt werden. Die Allianz für die Region organisiert den Schülerwettbewerb „promotion school“ und den Geschäftsideen-Wettbewerb „Idee“. Der „Gründerpreis“ von Braunschweig Zukunft GmbH und Braunschweigischer Landessparkasse richtet sich an JungunternehmerInnen, die bereits erste Erfolge mit ihrer Geschäftsidee verzeichnen können.

Ihre fünf besten Tipps für die angehende Unternehmerin und den angehenden Unternehmer?

  • Stellen Sie Ihre Idee und ihr Konzept auf die Probe. Fragen Sie sich, wer Ihre zukünftigen Kunden sind und welchen Mehrwert sie durch Ihr Produkt haben.
  • Setzen Sie sich mit vergleichbaren Angeboten und Mitbewerbern auseinander. Ihr Angebot sollte sich davon abheben, nach Möglichkeit ein Alleinstellungsmerkmal aufweisen.
  • Lassen Sie sich beraten. Nehmen Sie die vielen Informationsangebote in Braunschweig wahr.
  • Nehmen Sie sich ausreichend Zeit, um Ihr Projekt zu planen.
  • Planen Sie Ihre Finanzierung nicht zu kurzfristig oder zu knapp.

Frau Wandrey, vielen Dank für das Gespräch!

Text: Jan Engelken

Hinterlassen Sie einen Kommentar!

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder *