Angekommen in der Stadt der vielen Möglichkeiten

Wie lange leben Sie bereits in Braunschweig und aus welchen Gründen kamen Sie hierher?

Wir leben seit gut 15 Jahren in Braunschweig und sind aus Berufsgründen hierher gekommen. Die Stadt wirkte damals völlig anders und hat mich bei unserem ersten Besuch bei der Ankunft am Bahnhof, ehrlich gesagt, etwas abgeschreckt. Aber dann sind wir mit dem Bus ein bisschen herumgefahren und haben uns einige Viertel zu Fuß erobert und gedacht: „Ja, eigentlich ist es doch ganz hübsch hier.“

Es hat Phasen gegeben, in denen ich den Wegzug aus dem quirligen Rhein-Main-Gebiet auch bereut habe. Im Rückblick hat es recht lange gedauert, bis ich mich hier richtig heimisch gefühlt habe. Ich habe aber schnell einen Job gefunden, der mir immer noch sehr gut gefällt und nach und nach haben sich Freundschaften aufgebaut. Inzwischen sind wir wirklich „angekommen“. Nach diesen ersten Jahren war es dann klar, dass Braunschweig die Stadt ist, in der wir  bleiben wollen. Es war für uns ein Denkprozess mit gutem Ausgang. Braunschweig war nicht die Liebe auf den ersten Blick, aber es hat sich sehr viel getan in der Stadt und jetzt fühlen wir uns sehr wohl. Wir sehen vor allem die Vorteile dieser Stadt.

Beschreiben Sie mal einen typischen Tag in Braunschweig. Wie sieht Ihr Tagesablauf aus?

Der ist schon an die Schul- und Kindergartenzeiten angelehnt. Ich stehe um 05:45 Uhr auf und wecke die Kinder um 06:45 Uhr. Spätestens 07:30 Uhr verlassen wir alle zusammen das Haus. Den Kleinen bringe ich dann zum Kindergarten. Ich bin so gut wie immer mit dem Fahrrad unterwegs. Mit meinem Arbeitgeber habe ich mich auf eine flexible Teilzeitstelle geeinigt, die mir gerade noch genügend Raum für meine Familie gibt, aber auch den Anforderungen meines Berufs gerecht wird. Meine Arbeitszeitverteilung gibt mir meistens zwei oder drei Nachmittage, an denen ich etwas zusammen mit meinen Kindern unternehmen kann, zum Beispiel zum Fußball oder Kinderturnen gehen. Es bleibt aber auch Freizeit für den Garten oder für Treffen mit anderen Müttern und deren Kindern oder gelegentliche besondere Veranstaltungen.

Am Wochenende machen wir gerne Ausflüge, beispielsweise in den Zoo. Mein ältester Sohn geht fast immer ins Stadion zu den Spielen der Eintracht. Im Sommer verbringen wir oft Zeit mit Freunden in unserem Garten. Mein Mann und ich sind zudem regelmäßig auf den beliebten Joggingstrecken rund um Riddagshausen und Schapen unterwegs. Was das Radwegenetz in Braunschweig und den Zustand selbiger angeht, hat sich ja erfreulicherweise viel bewegt. Das ist für mich und die Kinder natürlich super.

Braunschweig – die Stadt der kurzen Wege. Wie empfinden Sie das?

Das kann ich zu 100 % unterschreiben! Die Nahversorgung ist sehr gut, es gibt regionale Märkte im unmittelbaren Umfeld und auch spezialisierte Geschäfte oder Cafés. Perfekt, wenn man mal eine kleine Auszeit braucht. Man kann auch alles wunderbar mit dem Rad oder auch zu Fuß erreichen. Ich bin in Braunschweig bisher vielleicht fünfmal Bus gefahren. (lacht) Deshalb kann ich zu dem Bus- und Bahnnetz wenig sagen. Auch die Verbindung nach Berlin mit dem ICE ist ja sagenhaft! Das finde ich toll: Wenn ich um 08:00 Uhr in den Zug steige, kann ich um 10:00 Uhr einen Termin in Berlin wahrnehmen und bin am Abend wieder zu Hause. Das ist ein großer Luxus.

Was hat Braunschweig insbesondere für Familien mit Kindern zu bieten?

Mein Großer verbringt viel Zeit mit seinen Freunden in den Parks – kickern, skaten, Sport treiben. Ansonsten ziehen sie gerne durch die Stadt, sind im Schloss oder gehen auch mal im Sommer ins Freibad. Für die beiden Kleinen – vier und sieben Jahre alt – gibt es auch viele Angebote. Auch sie spielen gern Fußball direkt nebenan im Prinzenpark. Wir gehen auch oft auf Spielplätze oder in den Stöckheimer Zoo. Der Tierpark Essehof ist auch nicht weit entfernt. Oder wir gehen ins Schwimmbad – zum Beispiel in das neue Spaßbad Wasserwelt an der Hamburger Straße – super, auch bei schlechtem Wetter. Was unseren Kindern auch viel Spaß macht, ist die Spielmeile, die jährlich stattfindet (Anm. d. Red. Die Spielmeile verwandelt die ganze Innenstadt in einen großen Spielplatz für Kinder und Jugendliche). Die ist immer ganz toll! Genau wie einige kulturelle Veranstaltungen, beispielsweise die Kindermusicals. Generell ist ja auch in der Grundschule oder im Kindergarten ständig etwas los.

Wie empfinden beziehungsweise bewerten Sie das Betreuungsangebot für Kinder?

Das ist aus meiner Sicht ausgezeichnet. Als wir hierhergezogen sind, haben wir ohne Probleme einen Kindergartenplatz in einer Elterninitiative gefunden. Unsere Arbeitszeiten haben das zugelassen und wir haben dort viele Eltern kennengelernt, mit denen wir heute noch befreundet sind. Einige Jahre später, als wir einen Krippenplatz für unsere beiden Kleinen suchten, hatten wir auch sehr viel Glück. Da sind wir hochzufrieden. Das Angebot ist groß, auch direkt vor der Haustür. Ich weiß aber auch, dass es nicht für alle so einfach ist wie es für uns war. Man muss dran bleiben, dann ist es machbar.

In anderen Großstädten ist das nicht so, dort gibt es lange Wartelisten. Das ist hier definitiv nicht der Fall. Meine Arbeitsstelle bietet jetzt zum Beispiel auch Krippenplätze an. Es gibt das FamS, das Familien-Service-Büro, die vermitteln auch Tagesmütter und andere Leistungen in dieser Richtung.  Das empfinde ich als sehr positiv. Oder das K.N.U.T., das Kinder-Notfall-Unterbringungs-Telefon, wenn man mal Betreuungsmöglichkeiten braucht – wir haben unsere Familie ja nicht in Reichweite, also können „Oma und Opa“ nicht spontan einspringen. Mit Schulen ist das ähnlich. Da gibt es viele Angebote, viele Profile und wir fühlen uns gut versorgt. Wir hatten anfangs die Sorge, ob das mit der Ganztagsbetreuung auch in der Schule klappt, aber das hat dann auch super funktioniert. Wir sind also rundum zufrieden.

Was macht Braunschweig Ihrer Meinung nach lebenswert? Was schätzen Sie an der Stadt?

Sie ist übersichtlich, entspannt und attraktiv. Also wenn man Hektik sucht, ist man hier falsch. (lacht) Braunschweig kommt denen entgegen, die den Ausgleich suchen. Eine gute Work-Life-Balance ist hier absolut machbar. Viele Veranstaltungen gefallen uns sehr gut, wie der Mittelalterliche Markt oder der Blumenmarkt. Da wir ja selbst einen Garten haben, freue ich mich immer auf die neuen Pflanzen und Tipps der Gärtner. Und natürlich der Weihnachtsmarkt, der ist mein Favorit. Ich habe noch keinen Schöneren gesehen – sehr stimmungsvoll! Es ist toll, sich dort mit Freunden zu treffen. Ich kann gut verstehen, dass viele von außerhalb nur wegen des Weihnachtsmarkts nach Braunschweig kommen. Wenn die Lichter bei der Eröffnung am Mittwoch vor dem ersten Advent angehen, ist das einfach umwerfend schön..

Nach Feierabend entspannt mit Freunden treffen – wo findet das statt?

Ich muss ehrlich sagen: Ich habe drei Kinder, von daher bin ich nach Feierabend am liebsten zu Hause. (lacht) Aber wir treffen uns gerne bei uns im Garten. Wenn wir uns am Wochenende mit Freunden zum Weggehen verabreden, dann zieht es uns eher in die Innenstadt und dann entscheiden wir spontan, was uns dort anspricht. Es gibt ein paar schöne Kneipen, auch im Östlichen Ringgebiet. Aber auch in der Stadt selbst, um den Kohlmarkt herum, fühle ich mich sehr wohl, da gibt es viele schöne Ecken. Ganz klar dann natürlich auch noch das Magniviertel. Das Magnifest ist jedes Jahr ein Highlight. Mein Mann und ich gehen auch mal ins Theater oder zu anderen kulturellen Veranstaltungen oder besuchen eine Ausstellung, aber das hält sich eher in Grenzen. Wichtig ist für mich, dass das Angebot da ist und ich es theoretisch annehmen könnte.

Wie würden Sie Braunschweig jemandem beschreiben, der die Stadt nicht kennt, jedoch überlegt, hierher zu ziehen?

Braunschweig ist auf jeden Fall eine Stadt, in der man auf kurzen Wegen alles Mögliche in einem Schwung erledigen kann. Sehr gut für die Alltagsaufgaben, die man so hat. Entspannen und arbeiten – das geht hier Hand in Hand. Braunschweig hat kulturell viel zu bieten. Blickt man in die Historie, so sieht man die tiefen Wurzeln. Das zeigt sich auch beim Flanieren durch die Stadt. Auch im Umland gibt es viel Abwechslung: Der Elm zum Beispiel ist klasse für Wanderungen, im Harz im Winter rodeln oder Langlauf machen, gehört auch zu den Highlights im Jahr. Schön finde ich auch, dass man Berlin in neunzig Minuten mit dem ICE erreicht. Man hat also tolle Ziele für Tagesausflüge. Zudem ist Braunschweig eine sich gut entwickelnde Stadt mit einer soliden Haushaltssituation. Und es ist eine Stadt, die nach vorn schaut und sich sozial wie kulturell den Herausforderungen der Zeit stellt. Also insgesamt: Grün, hohe Lebensqualität, gut für Familien mit Kindern, tolle Freizeitmöglichkeiten in der Stadt und in der Umgebung. Kurzum: Ich kann Braunschweig sehr empfehlen!

Ist Braunschweig für Sie (und Ihre Familie) also die beste Wahl?

Es ist auf jeden Fall eine sehr gute Wahl, keine Frage. Weil wir hier unseren Interessen, aber auch unserem Beruf nachgehen können, ohne dabei viel Zeit zu verlieren. Mein Mann und ich haben beide sehr interessante Jobs gefunden. was wirklich sehr, sehr schön und befriedigend ist. Und die Familie fühlt sich rundum wohl. Sie haben ihr Umfeld, ihre Freunde, ihre Hobbys, das ist es, was wirklich zählt.

Für mich ist Braunschweig die Schöne auf den zweiten Blick.

 

 

One thought on “Angekommen in der Stadt der vielen Möglichkeiten

  1. John says:

    Guten Tag,
    Ich beziehe mich hier auf den Punkt –> Kinderbetreuung.

    Da kann ich leider ihren Werbefloskeln nicht zustimmen. Bitte belehren sie mich eines Besseren.

    Folgende Sachlage: Vor 4 Wochen ! schrieb ich das Beschwerdemanagement der Stadt Braunschweig an. Super Antwort von dort und super schnelle Weiterleitung an die zuständige Stelle, sprich Jugendamt der Stadt Braunschweig.
    Meine 2x weitergeleitete e-Mail wurde weder eingangsbestätigt, noch bis zum heutigen Tage überhaupt beantwortet.
    Nun zur so hoch gelobten Kinderbetreuung: Es geht eigentlich nur um die Widmung von Räumlichkeiten (die nach meinem Kenntnisstand bereits vorhanden sind) zur Schulkindbetreuung. Es werden Schulkinder von der Edith-Stein-Schule jeden Tag! von der Innenstadt bis zur Schule Veltenhof gefahren. Ein unhaltbarer Zustand, da, wir mir berichtet wurde, Kinder bereits im Bus einschlafen. In der Kommenden Winterzeit, ja auch nicht ungefährlich.
    Ich würde mich freuen, wenn ich von Ihnen Hilfe bekommen ( und/ oder ) wenigstens eine Antwort erhalten würde.
    Ein Armutszeugnis der Stadt. Gruß John

Hinterlassen Sie einen Kommentar!

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder *