Begeisterung wecken für die Wissenschaft – Kinder forschen in Braunschweig

Ein großer Innovationsstandort wie Braunschweig braucht kleine Entdecker. Kinder zwischen acht und zwölf Jahren können sich über ein großes Angebot an spannenden Aktivitäten freuen, teilweise beginnt die Reise in die Welt der Wissenschaft sogar schon früher. Mit altersgerechten Vermittlungsformaten sprechen die Braunschweiger Universitäten und Hochschulen, das Haus der Wissenschaft sowie Forschungseinrichtungen wie die Physikalisch-Technische Bundesanstalt und das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt gezielt Kinder und Schulklassen an. Vom Laborexperiment über die Erfinderwerkstatt bis zur Kindervorlesung – hier zählt der Spaß am Lernen und Ausprobieren. „Check-In. Entdecke Wissenschaft“ heißt das umfassende Schülerprogramm der Technischen Universität Braunschweig. Es gewährt Einblicke in unterschiedlichste TU-Fachbereiche.

Kinder-Uni

Die Kinder-Uni findet jedes Jahr im Wintersemester statt und richtet sich an Kinder im Alter von acht bis zwölf Jahren. Der Tag an der TU Braunschweig besteht aus fünf bzw. sechs jeweils ca. 45-minütigen Vorlesungen. In richtiger Universitätsatmosphäre werden im Audimax Fragen wie „Warum brauchen wir Monsterwellen an der Uni?“, „Wer kennt die größte Zahl?“ oder „Kann man Gene essen?“ beantwortet. Apropos Essen: Die Audimax-Cafeteria und die Mensa Katharinenstraße sind am Kinder-Uni-Samstag ebenfalls geöffnet. Wie alle Studierenden erhalten auch die Teilnehmer der Kinder-Uni einen Studierendenausweis, eine Urkunde erinnert an die erste Hochschulerfahrung in der Stadt der Wissenschaft. Die Teilnahme ist kostenlos.

„Warum Autofahren so langweilig ist, dass man ständig aufs Handy schauen muss“ – eine Kinder-Uni-Vorlesung von Prof. Dr. Mark Vollrath, Institut für Psychologie, Abt. Ingenieur- und Verkehrspsychologie der TU Braunschweig. Foto: Sebastian Olschewski/TU Braunschweig

Agnes-Pockels-SchülerInnen-Labor

Das Agnes-Pockels-SchülerInnen-Labor auf dem Hauptcampus der TU ist nach Agnes Pockels benannt, einer Hausfrau und Chemikerin aus Braunschweig, die hier im späten 19. und frühen 20. Jahrhundert forschte. Als Autodidaktin hat sie nicht nur wissenschaftliche Erkenntnisse zur Oberflächenspannung gewonnen und neue Messinstrumente entwickelt – sie hat auch in einer Zeit, in der Frauen noch überwiegend von den Naturwissenschaften ausgeschlossen waren, ein wichtiges Zeichen für Chancengleichheit gesetzt. Das Agnes-Pockels-Labor fördert Mädchen und Jungen gleichermaßen. Durch das betreute Experimentieren im Labor, den Verleih von Experimentierkisten an Schulen und weitere Aktivitäten werden Kinder ab der 4. Klasse an die Chemie als Wissenschaft herangeführt.

Erfinderwerkstatt

Die Erfinderwerkstatt wird vom Institut für Erziehungswissenschaft der TU in Kooperation mit Braunschweiger Schulen veranstaltet. In Workshops erhalten Schüler zwischen 8 und 12 Jahren die Möglichkeit, eigene Ideen in die Praxis umzusetzen. Die Kinder werden unter Anleitung an technische Problemstellungen herangeführt und konstruieren Lösungsansätze in Form von Modellen. Sie lernen, technische Grundprinzipien zu erkennen und trainieren Kreativität, Teamfähigkeit und Problemlösungskompetenz.

Beim Workshop in der Erfinderwerkstatt des Instituts für Erziehungswissenschaft. Foto: Stefanie Lipka/TU Braunschweig

Grüne Schule

In der Grünen Schule im Botanischen Garten dreht sich alles um die faszinierende Welt der Pflanzen. Das ganze Jahr über werden hier unter Federführung der Abteilung Biologie und Biologiedidaktik des TU-Instituts für Fachdidaktik der Naturwissenschaften Botanikkenntnisse vermittelt: Vom Thema Baum, das bereits für Kindergartenkinder geeignet ist, über fleischfressende Pflanzen ab Klasse 5 bis hin zur Fotosynthese ab Klasse 7. Hier können spezielle Themen in einem Umfang bearbeitet werden, wie es im Klassenzimmer nicht möglich ist. Gleichzeitig lernen Schüler die Bedeutung der Pflanzen für unser Leben und im globalen Ökosystem einzuschätzen.

Grüne Schule im Botanischen Garten – Eine Grundschulklasse erforscht mit Dagmar Hinrichs die Pflanzenwelt der Tropen und Wüsten. Foto: Regina Eckhoff/TU Braunschweig

KiWi-Forschertage

Was tun in den Oster- oder Herbstferien? Für 10- bis 14-Jährige mit Wissensdurst und Appetit auf neue Ideen lautet die Antwort: Ab ins Haus der Wissenschaft, hin zu den KiWi-Forschertagen für Kinder. KiWi bedeutet Kinderwissenschaftler, und im Zeichen des gleichnamigen kleinen Langschnabels können sich rund 90 Kinder zweimal im Jahr wie echte Forscher fühlen. An zwei Tagen entdecken sie die Welt der Wissenschaft, auf dem Stundenplan steht eine ausgewogene und altersgerechte Mischung aus Theorie und Praxis: Experimente, Seminare und Erkundungstouren auf dem TU-Campus – ganz nach Wunsch und Interesse der jungen Forscher, denn die Teilnehmer können sich ihre Lieblingsveranstaltungen selbst aussuchen.

DLR_School_Lab

Mit dem DLR_School_Lab bietet das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt am Standort Braunschweig ein Lern- und Experimentierprogramm für Schüler ab Klasse 5. Auf dem Forschungsgelände am Flughafen Braunschweig-Wolfsburg lernen die Kinder das DLR und seine Forschungsgebiete an diesem Standort kennen. In Kleingruppen können die Schüler an authentischen Forschungsstationen selbst experimentieren und die faszinierende Welt der Luft- und Raumfahrt kennenlernen. Unter anderem werden Strömungsuntersuchungen im Windkanal durchgeführt, ein Flugsimulator ausprobiert und mit der Kometenmission Rosetta das Weltall erkundet. Der Besuch des DLR_School_Lab mit der Schulklasse ist kostenlos.

WissensForscher

Auch an der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt, wo die genauesten Atomuhren der Welt den Takt der Zeit vorgeben, gibt es ein Schülerlabor. Es gehört zum Projekt WissensForscher, das mit eigenen Experimenten im Labor und der Anleitung zum Experimentieren in Kindergärten und Grundschulen Kinder für naturwissenschaftliche Phänomene begeistern möchte. Dazu werden einerseits Informationen für die Durchführung und Vermittlung grundlegender Physikexperimente in Kindergärten und Grundschulen zur Verfügung gestellt. Auf der anderen Seite wird an der PTB naturwissenschaftlicher „Schnupper-Unterricht“ für Grundschulklassen angeboten. Spannende Experimente rund um Meter, Kilogramm und Sekunde wecken die Neugier der kleinen Forscher.

Neben diesen Aktivitäten, die sich auch oder ausschließlich an Kinder richten, gibt es darüber hinaus zahlreiche Veranstaltungen speziell für Jugendliche oder studieninteressierte Schulabsolventen wie den Hochschulinformationstag HIT der TU, den MacGyver Ideenwettbewerb im Rahmen der TU-Night, das TU-Schnupperstudium oder den Wissenschaftstruck – Ostfalia on Tour. Eine allgemeine Übersicht findet sich unter http://www.braunschweig.de/wirtschaft_wissenschaft/wissenschaftsportal/junge-forscher.html Das komplette Angebot von „Check-In. Entdecke Wissenschaft“ an der Technischen Universität Braunschweig gibt es hier: https://www.tu-braunschweig.de/check-in

Text: Jan Engelken

Titelbild: Im Agnes-Pockels-SchülerInnen-Labor, Kristina Rottig/TU.