Das Staatstheater Braunschweig – Schauspiel- und Musikgenuss in fünf Sparten

Das Große Haus des Staatstheater Braunschweig. Foto: Staatstheater Braunschweig / Stefan Koch.

Leicht erhöht thront es über der Stadt: Wer am Ruhfäutchenplatz im Zentrum Braunschweigs den Blick nach Osten richtet, erblickt am anderen Ende der Steinstraße das Große Haus des Staatstheaters Braunschweig. Es ist eines von nur drei Staatstheatern in Trägerschaft des Landes Niedersachsen, ein kulturelles Juwel der Löwenstadt.

Die Geschichte des Traditionshauses geht bis in das späte 17. Jahrhundert zurück. Bereits 1690 eröffnete Herzog Anton Ulrich – das gleichnamige Kunstmuseum befindet sich in unserer Stadt der kurzen Wege gleich auf der gegenüberliegenden Seite des Museumsparks – in Braunschweig eines der ersten öffentlich zugänglichen Theaterhäuser im deutschsprachigen Raum. 1861 wurde dann das heutige Große Haus eingeweiht. Das im Stil der Florentiner Frührenaissance errichtete Theater wurde im zweiten Weltkrieg schwer beschädigt, danach wieder aufgebaut, und bietet heute rund 900 Gästen Platz. Das Große Haus beherbergt auch den nach dem Braunschweiger Komponisten benannten Louis-Spohr-Saal, der für Veranstaltungen wie Kammerkonzerte oder Premierenfeiern genutzt wird.

Drei Spielstätten für Schauspiel, Musiktheater und Tanz

Ein musikalischer Höhepunkt im Braunschweiger Veranstaltungskalender ist „Pop meets Classic“ in der Volkswagenhalle. Foto: Undercover GmbH / Nina Stiller.

Das Große Haus ist nur eine von insgesamt drei Spielstätten des Fünfspartenhauses. Schräg gegenüber befindet sich das 1996 eröffnete Kleine Haus. Das Theater am Magnitorwall bietet mit seiner multifunktionalen Raumanordnung knapp 300 Plätze. Über dem hellen Foyer mit Bar hat das „Aquarium“ seinen Sitz. Hier kommt Experimentelles und Unkonventionelles zur Aufführung. Ganz oben im Kleinen Haus befindet sich ein Restaurant mit Rundumblick, Dachterrasse und Skybar-Flair. Im Großen und im Kleinen Haus sind – je nach Produktionsumfang – vor allem die drei Sparten Schauspiel, Musiktheater (mit Oper, Operette und Musical) sowie Tanz vertreten.

Die vierte Sparte Kinder- und Jugendtheater besetzt in Braunschweig das Junge Staatstheater mit dem Haus Drei. Im historischen Magniviertel unweit von Großem und Kleinen Haus gelegen, stellt das Junge Staatstheater die Lebenswelten von Kindern und Jugendlichen in den Mittelpunkt des Schauspielschaffens. Die fünfte Sparte bildet das Staatsorchester Braunschweig, eines der ältesten Kulturorchester der Welt. Das 1587 gegründete Orchester spielt im Großen Saal der Stadthalle vor bis zu 2300 Zuhörern. Bei Opernvorstellungen begleitet das Staatsorchester das Schauspielensemble im Großen Haus. Bei dem jährlichen Ausnahme-Event POP MEETS CLASSIC in der Volkswagenhalle treffen die Klassikprofis vor 6000 Zuschauern auf bekannte Vertreter der Popmusik.

Open Air-Highlights mit Staatsorchester und Schauspielensemble

Bei dem partizipativen Tanzstück von Gregor Zöllig tanzen 150 BraunschweigerInnen im Alter von 8 bis 80 Jahren gemeinsam mit dem Tanzensemble. Foto: Staatstheater Braunschweig / Bettina Stöss.

Einmal im Jahr spielt das Staatsorchester sogar Open Air. Die kostenlose Veranstaltung „Klassik im Park“ lockt seit Jahren tausende Besucher in den Bürgerpark, um zu Beginn der schönen Jahreszeit in entspannter Picknick-Atmosphäre klassischer Musik zu lauschen – familienfreundliche Freizeit und Erholung in Braunschweig. Auch beim „Burgplatz Open Air“ ist das Orchester dabei. Jedes Jahr im Sommer werden zu Füßen des Braunschweiger Doms Opern oder Musicals inszeniert. Dazu wird eine mobile Freiluftbühne in Form eines Amphitheaters errichtet. Bis zu 1200 Besucher sind pro Vorstellung bei dem beliebten Freiluftevent dabei.

Den Auftrag, sich Publikumsschichten jenseits des klassischen Theaterbesuchers zu öffnen, nimmt das Braunschweigische Staatstheater sehr ernst. Neben einem breiten Spektrum an eigenen Produktionen und Veranstaltungen wie der StudiKultNacht oder dem alle zwei Jahre in Braunschweig stattfindenden Festival Theaterformen gibt es ein umfangreiches Vermittlungsprogramm. Mit Projekten wie „Theater in der Schule“, „tanzwärts“ sowie Workshops zur altersgerechten Aufbereitung von aktuellen Konzerten und Aufführungen geht das Staatstheater gezielt auf die Stadtgesellschaft zu und greift aktuelle Themen auf. Das Staatstheater beeindruckt jedoch nicht nur auf der Bühne, sondern auch dahinter. Die regelmäßigen Theaterführungen durch die verschlungenen Wege im Großen Haus sind ein besonderes Erlebnis für Jung und Alt.

 

Text: Jan Engelken

Titelbild: