Der best choice-Auszubildenden-Slam

Nach dem ersten best choice-Recuriting-Slam im April 2016 folgte der zweite best choice-Slam im November mit noch mehr beteiligten Unternehmen und Slammern. Auch das Konzept wurde weiter verfeinert. Gemäß einem jüngeren Zielpublikum kamen diesmal Auszubildende zu Wort. Den Startschuss zum Wettbewerb gab Moderator Andreas Laurenz Maier. Mit seinem lockeren Humor und seinen Tanzeinlagen in den Wertungspausen hatte er das Publikum sofort hinter sich. Das gleiche galt für die jungen Slammer. Einfallsreich und voller Humor rockten sie die Bühne im Haus der Wissenschaft.

Wie gut sich die einzelnen Slammerinnen und Slammer geschlagen haben, zeigen wir Ihnen auf dieser Seite. Zuvor aber eine kurze Zusammenfassung des Abends:

Auszubildende der Volkswagen Financial Services AG, der Braunschweiger Kaffeemanufaktur Heimbs, der Öffentliche Versicherung Braunschweig, des Städtischen Klinikums Braunschweig, der Stadt Braunschweig und von BS|ENERGY slammten um die Gunst der Schülerinnen und Schüler im Publikum. Die Zuschauer ließen sich vor allem von Michelle Klukowski und Julia Unger, die für das Klinikum auf die Bühne gingen, begeistern und kürten die beiden jungen Frauen als Siegerinnen des Auszubildenden-Slam.

Den Abend eröffneten Tim Hondke und Fabian Winter von der Volkswagen Financial Services AG auf der Bühne.

Anschließend erklärten Maximilian Bressem und Jennifer Meyer von Heimbs ihre Liebe zum Kaffee.

Als drittes und letztes Slamteam vor der Pause gingen Moritz Bernsee und Sabrina Randt von der Öffentlichen Versicherung ins Rennen.

Nach der Pause und dem Beitrag des Klinikums betrat die einzige Solo-Performerin des Abends die Bühne: Julia Binner von der Stadt Braunschweig.

Den Abend beendete das Slammer-Team Nils Chlebik und Mathis Kleimann von BS Energy.

Überzeugt haben alle best choice-Slammer. Sie alle haben überzeugend und mit vollem Einsatz vermittelt, „dass Braunschweig die beste Wahl ist, um ein Zuhause zu finden und sich beruflich weiterzuentwickeln“, zieht Stadtmarketing-Geschäftsführer Gerold Leppa als Fazit. Auch Organisatorin Marisa Kauert von der Braunschweig Stadtmarketing GmbH ist begeistert: „Die Stimmung war sehr gut, es gab wieder viel zu lernen und zu lachen. Der Unterschied zur Slampremiere war, dass fast alle Unternehmen ein Team ins Rennen geschickt haben, die Vorträge wurden dadurch sehr lebendig. Die jungen Teilnehmerinnen und Teilnehmer sind unverblümt an das Thema herangegangen und haben von ihren persönlichen Erfahrungen berichtet. Genau dieser authentische Einblick macht den Slam so interessant für das Publikum.“

Text und Titelbild: Jan Engelken