Museen in Braunschweig – Wandeln auf geschichtsträchtigem Boden

Braunschweig verfügt über eine reiche Museumslandschaft – denn über Braunschweig gibt es viel zu berichten. In Braunschweig und dem Braunschweiger Land wurde immer wieder bedeutende Geschichte geschrieben. Von der Altsteinzeit bis ins Mittelalter, von der Neuzeit bis in die jüngste Vergangenheit.

Nach seiner ersten urkundlichen Erwähnung im Jahre 1031 stieg die Stadt an der Oker schnell zu einer wichtigen Handelsstadt auf. Mehrmals war Braunschweig Residenzstadt und Machtzentrum. Politische und kulturhistorische Entwicklungen, die hier ihren Anfang nahmen, wirkten oft weit über die Grenzen der Stadt hinaus, ihre Folgen sind teilweise bis heute spürbar. Braunschweigs Geschichte beginnt jedoch nicht erst im Mittelalter mit Heinrich dem Löwen, dem mächtigen Welfen und Sachsenherzog. Archäologische Funde aus dem Stadtgebiet und aus dem Umland belegen eine sehr frühe erste Besiedlung, die bis in die Jungsteinzeit zurückgeht. Die Braunschweiger Museen machen diese Geschichte lebendig und interaktiv. Neben Erdgeschichte und Dinosaurierfunden, Welfenhistorie und Hansezeit oder Reformation und Stadtgesellschaft kommt auch die zeitgenössische Kunst nicht zu kurz.

Staatliches Naturhistorisches Museum

Staatliches Naturhistorisches Museum, Foto: M. Kruszewski
Staatliches Naturhistorisches Museum, Foto: M. Kruszewski

Das Staatliche Naturhistorische Museum in dem charakteristischen roten Backsteingebäude in der Pockelsstraße 10 wurde vor kurzem umgestaltet, seitdem gibt es noch mehr zu sehen. Durch das Foyer gelangt der Besucher in die drei Ausstellungssäle im Erdgeschoss: Der „Entdeckersaal“ vermittelt Kindern Wissenswertes zu Wildtieren, im „Schaumagazin“ gibt es über 500 Tierpräparate zu bestaunen und die „Schatzkammer“ präsentiert die ältesten und wertvollsten Objekte des Museums. Das „Aquarium“ beherbergt exotische Blatt- und Diskusfische, der „Lichtsaal“ zeigt Tiere der Eiszeit und zahlreiche Dioramen. Star im „Dino-Saal“ ist der 13 Meter lange „Braunschweiger“ Dino Spinophorosaurus nigerensis. Hinzu kommen regelmäßige und hochkarätige Sonderausstellungen.

 

Braunschweigisches Landesmuseum

Vieweghaus, Burgplatz, Foto: M. Kruszewski
Vieweghaus, Burgplatz, Foto: M. Kruszewski

Das Braunschweigische Landesmuseum präsentiert Landesgeschichte und Archäologie, vom Faustkeil bis zur Atomuhr. Die regionale Entwicklung von Kultur, Wirtschaft, Technik, Kunst, Volkskunde und Sozialgeschichte wird prägnant vermittelt. Sonderausstellungen mit ausgeprägtem Bezug zur Zeitgeschichte erweitern das Programm und machen Geschichte greifbar. Ein weiteres Themenfeld ist die Archäologie, denn schon lange vor Beginn des Mittelalters erlebte das Braunschweiger Land eine einzigartige Ur- und Frühgeschichte. Das BLM ist das einzige Geschichtsmuseum in der Trägerschaft des Landes Niedersachsen und unterhält mehrere Zweigstellen. Die Judaica-Sammlungen im Jüdischen Museum am Standort „Hinter Aegidien“ gehört zu den historisch bedeutsamsten in Deutschland.

 

Herzog Anton Ulrich-Museum

Das Herzog Anton Ulrich-Museum. Foto MoNo Photography / Braunschweig Stadtmarketing GmbH

Seit Ende 2016 erstrahlt das Herzog Anton Ulrich-Museum im neuen Licht – und im Innern auch in neuen Farben, das durchdachte Konzept kommt Werken und Besuchern gleichermaßen entgegen. Die beeindruckende Fassade des 1887 errichteten Gebäudes macht sofort deutlich, dass es sich hier um etwas ganz Besonderes handelt: Eines der ältesten Kunstmuseen Europas mit Werken von Lucas Cranach d. Ä., Albrecht Dürer, Rembrandt, Rubens oder Jan Vermeer, um nur einige Namen zu nennen. Das Kupferstichkabinett des HAUM gehört zu den weltweit wichtigsten Graphiksammlungen. Die Wiedereröffnung hat nicht nur mehr Raum für mehr Exponate mit sich gebracht, sondern auch konzeptionelle und mediale Neuerungen, die das außergewöhnliche Kunsterlebnis noch eindrucksvoller machen.

 

 

Städtisches Museum Braunschweig

Blick in den Lichthof des Städtischen Museums Braunschweig. Auf der Brüstung thront der Kopf der Brunonia. Foto: Adolphi / Braunschweig Stadtmarketing GmbH

Das Städtische Museum Braunschweig beschäftigt sich an seinem Standort im Altstadtrathaus mit der Geschichte der Stadt und ihren vielen Facetten. Im Haus am Löwenwall, dem Hauptsitz des Museums, finden Ausstellungen mit wechselnden Schwerpunkten statt, die besondere Aspekte der Entwicklung Braunschweigs im Kontext der Zeitgeschichte beleuchten. Das Haus am Löwenwall beherbergt darüber hinaus mehrere Sammlungen mit den Schwerpunkten Malerei und Graphik des 19. Jahrhunderts, Braunschweiger Kunsthandwerk sowie Volkskunde des Braunschweiger Landes. Hinzu kommen umfangreiche Spezialsammlungen von Musikinstrumenten, Waffen, Münzen und Medaillen sowie der außereuropäischen Völkerkunde.

 

 

Schlossmuseum Braunschweig

Das Audienzzimmer im Schlossmuseum Braunschweig. Foto: Gisela Rothe / Stadt Braunschweig

Mit dem Wiederaufbau des Braunschweiger Residenzschlosses 2007 wurde auch das Leben am Hofe der Welfen, dem eng mit Braunschweig verbundenen Adelsgeschlecht, wieder lebendig – zumindest teilweise, denn im nördlichen Flügel lässt das Schlossmuseum Braunschweig einen Teil des Welfenschlosses zur Zeit Herzog Wilhelms wiederauferstehen. Teile der Residenz wurden aufwändig rekonstruiert und mit originalen Möbeln, Gemälden und Kunstgegenständen ausgestattet. Highlight ist der prachtvolle Thronsaal mit dem Thron der Braunschweiger Welfen. Über das Schlossmuseum ist außerdem von April bis September die mächtige Quadriga auf dem Schlossdach zugänglich, die größte ihrer Art in Europa.

 

Museum für Photographie

Museum für Photographie. Foto: Okerland Archiv / Braunschweig Stadtmarketing Gmbh

Klein aber fein durchdacht, kuratiert und präsentiert – so könnte das Motto des 1984 gegründeten Museums für Photographie Braunschweig lauten. In den beiden malerischen Torhäusern an der Helmstedter Straße werden wichtige zeitgenössische Künstlerpositionen im Bereich Fotografie gezeigt, auch international renommierte Fotokünstler sind hier zu Gast. Vielfältige Vermittlungsangebote unterstützen die umfassende Auseinandersetzung mit Künstlern und dem Medium.

 

 

Weitere Museen in und um Braunschweig:

Landtechnik-Museum Braunschweig – Gut Steinhof

„Lenges Hof“ – Bauernmuseum

Zisterziensermuseum Riddagshausen

Raabe-Haus:Literaturzentrum

Mineralien-Kabinett

 

Text: Jan Engelken

Titelbild: Skulpturen im Herzog Anton Ulrich-Museum. Foto: Klose / Braunschweig Stadtmarketing GmbH