Nah an der Praxis, nah am Kunden

Die Öffentliche Versicherung Braunschweig ist eines der ältesten Unternehmen der Löwenstadt und seit gut 260 Jahren in Stadt und Region aktiv. Egal ob finanzielle Sicherheit im Alter oder schnelle Hilfe im Krankheitsfall – wenn es um persönliche Risiken geht, bietet „die Öffentliche“ kompetente Beratung und individuelle Lösungen. Kaum ein Unternehmen kennt die Bedürfnisse der Menschen zwischen Harz, Weser und Heide besser. Denn die Öffentliche Versicherung Braunschweig nimmt den Begriff Kundennähe wörtlich: Mit rund 160 Geschäftsstellen in der Region betreibt sie eines der dichtesten Filialnetze Deutschlands.

Gesucht: Auszubildende in den regionalen Geschäftsstellen

Robert Fiebig wählt den direkten Weg zum Kunden und verbringt viel Zeit im Firmenwagen. Foto: Jan Engelken

Das Unternehmen setzt auf den Kundenkontakt vor Ort, denn nur wer den direkten Kontakt zum Kunden pflegt, kann Versicherungsprodukte anbieten, die optimal auf den Kunden zugeschnitten sind. Diesen Erfolgsweg wird die Öffentliche weiter beschreiten. Sich wie andere Versicherungs- und Finanzdienstleister aus der Fläche zurückziehen? Das kommt für die Öffentliche Versicherung nicht in Frage, im Gegenteil. Es wird expandiert, um dem Kunden noch besseren Service zu bieten. Davon profitiert auch der Unternehmensnachwuchs: Gesucht werden Auszubildende zum Kaufmann bzw. zur Kauffrau für Versicherungen und Finanzen in einer der regionalen Geschäftsstellen. Die Ausbildung findet direkt vor Ort, also in Braunschweig, Wolfenbüttel, Wolfsburg, Helmstedt, Holzminden, Bad Harzburg oder Salzgitter statt.

Robert Fiebig hat seine Ausbildung in Bad Harzburg gerade abgeschlossen und arbeitet jetzt als Kaufmann für Versicherungen und Finanzen in der dortigen Geschäftsstelle. Der 24-Jährige hat sich nach dem Abitur am Wirtschaftsgymnasium in Goslar bewusst für die Region und die Öffentliche entschieden. Ein Jahrespraktikum weckte bei ihm das Interesse für den Außendienst, die Bewerbung für einen Ausbildungsplatz folgte. Genau wie sein Unternehmen fühlt sich auch Fiebig der Region verbunden: „Meine Familie lebt hier, ich habe hier einen großen Freundeskreis. In meinem Lebens- und Arbeitsbereich habe ich alles, was ich brauche.“ Und dieser Arbeitsbereich ist groß, in sechs Monaten legt Fiebig 30.000 Kilometer mit dem Firmenwagen zurück. Das liegt natürlich auch am Unternehmenserfolg. Denn Fiebig ist immer im Auftrag seiner Kunden unterwegs – und die sind sehr zufrieden und werden immer mehr. „Meine Kunden können mich im Schadensfall jederzeit anrufen, sie können sich absolut auf mich verlassen“, betont Fiebig.

Im Fokus: Praxisnähe und persönliche Kundenberatung

In und um Bad Harzburg sowie Braunlage ist die Öffentliche mit klimafreundlichen Hybrid-Firmenwagen unterwegs. Foto: Thomas Gierscher/privat

Natürlich ist die Schadensregulierung nur ein Aspekt der Tätigkeit eines Versicherungskaufmanns und sie ist auch nur einer von vielen Bestandteilen der zweieinhalbjährigen Ausbildung bei der Öffentlichen. Im Mittelpunkt der vertriebsorientierten Ausbildung stehen ein Höchstmaß an Praxisnähe und die persönliche Kundenberatung. „Mein Job ist es, Kunden zu beraten, sie in ihren jeweiligen Lebenslagen über Risiken aufzuklären und ihnen passende Versicherungsprodukte detailliert zu erläutern. Dabei unterliege ich der Beratungs- und Dokumentationspflicht“, charakterisiert Fiebig seinen Job. Die Geschäftsstelle, in der er arbeitet, betreibt ein Büro in Bad Harzburg und eines in Braunlage und betreut so vor Ort zahlreiche Harzer Kunden. Das Erfolgsrezept? „Vertrauen und Zuverlässigkeit, kurze Wege, Erreichbarkeit und Flexibilität … und natürlich gute Versicherungsprodukte“, verrät Robert Fiebig.

Wer wie Robert Fiebig in der Versicherungsbranche durchstarten möchte, sollte mindestens über einen guten Realschulabschluss verfügen und Kontaktfreude, Aufgeschlossenheit und Engagement mitbringen. Wer die Ausbildung erfolgreich abschließt, hat gute Chancen auf eine weitere Karriere im Unternehmen. Als Angestellter in einer Geschäftsstelle kann man sich über viel Kundenkontakt, ein leistungsbezogenes Gehalt und flexible Arbeitszeiten freuen. Aber man sollte auch selbst ein hohes Maß an Flexibilität und Belastbarkeit mitbringen, weiß Robert Fiebig: „Ich bin in meinem Job viel unterwegs, habe mehrmals täglich Kundengespräche, muss Termine vor- und nachbereiten, Angebote erstellen – und im Schadensfall klingelt das Handy auch mal mitten in der Nacht.“

Mit kompetenter Beratung zum Erfolg

Besucher der Unternehmenszentrale werden in der Rotunde empfangen, hier finden auch regelmäßig Ausstellungen statt. Foto: Öffentliche Versicherung Braunschweig

Trotzdem stimmt die Work-Life-Balance. Fiebig spielt Handball, unternimmt viel in seiner Freizeit: „Man kann die anstehende Arbeit gut im Voraus planen. Ich arbeite viel, ohne auf Freizeit verzichten zu müssen.“ Was schätzt Fiebig noch an seinem Arbeitgeber? „Ich bin ein Fan unserer Unternehmenskultur. Die Mitarbeiter im Unternehmen kennen sich untereinander, das Zwischenmenschliche passt ganz einfach.“ Und es gibt diese Erfolgsmomente, die Fiebig ganz besonders motivieren: „Wenn es bei einem Kunden tatsächlich zum Schaden kommt und der Versicherungsschutz der Öffentlichen greift. Dann sind meine Kunden glücklich, dass sie gut beraten wurden und diese Dankbarkeit spürt man.“

Weitere Informationen zur Ausbildung bei der Öffentlichen Versicherung Braunschweig unter http://karriere.oeffentliche.de/schueler/ausbildung-studium/

Text: Jan Engelken, Titelbild: Öffentliche Versicherung Braunschweig